Bläserklasse 6b bei „Euro-Musique 2024“ im Europa-Park Rust

Die Bläserklasse 6b des Hans-Purrmann-Gymnasiums qualifiziert sich zur Teilnahme beim 23. Festival „Euro-Musique“ am 18. Juni 2024 im Europa-Park Rust. Bei diesem deutsch-französischen Musikfest anlässlich des „Europäischen Tages der Musik („Jour de la musique)” wurden dieses Jahr 2500 Musikern aus Frankreich, der Schweiz und Deutschland zu einer musikalischen Begegnung der besonderen Art in Deutschlands größten Freizeitpark eingeladen. Insgesamt kamen 20.000 Gäste zu diesem Ereignis dorthin.


Nach der Begrüßung in der Eishalle durch Vertreter der Geschäftsleitung des Europa-Parks, des Kultusministeriums sowie des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung Baden-Württemberg waren die Teilnehmer Jury beim Finale des Nachwuchs-Songcontests „Welcome To Europe“. Per Publikum-Voting wurden bei diesem „ESC für junge Musiker“ die drei Besten gewählt: Hannah Brugger, Charlène und Ella Bekka.

Danach begann das Musikprogramm von Euro-Musique. Über den Tag verteilt musizierten 65 Musikgruppen auf acht Park-Bühnen. Mit Instrumentalgruppen, Chören, Folklore-Tanzgruppen, Musical-Ensembles, Bands und Orchestern reisten die Jugendlichen an, um gemeinsam ihr Können zu präsentieren.

Die Speyerer Bläser gestalteten gleich zu Beginn mit zwei Partner-Ensembles ein 90-minütiges Konzert. Die Bläserklasse 6b wurde dabei von den Klassenpaten der 8b und Betreuern aus der MSS12 unterstützt. Auf der Italienischen Freilichtbühne eröffneten sie unter der Leitung von Carina Baumann-Laufer mit schwungvoller Filmmusik. Bekannte Songs aus den Charts und rhythmisch anspruchsvolle Evergreens begeisterten das Publikum. Die Bläserklasse glänzte in Höchstform, was bei 30°C und im Wind fliegenden Notenblättern nicht einfach war. Den zweiten Teil des Konzertes übernahm das Jugendorchester Kirchzarten. Als Abschluss setzte die Jugendkapelle WiSeLi mit witzigen, traditionelleren Arrangements Akzente.

Alle drei Orchester schlossen sich zu einem hundertköpfigen Riesenorchester zusammen, um gemeinsam „Freude, schöner Götterfunken“ zu intonieren. Das gemeinsame Stück war für alle Konzerte des Tages ein wichtiger Teil: Hier wurde das grenzüberschreitende Miteinander gelebt.

Das vielseitige Programm der drei Orchester kam dem Open-Air-Auftritt sehr zugute. Durch den satten Sound angelockte Parkbesucher blieben stehen, gesellten sich zur Zuhörerschar und spendeten eifrig Applaus.

Ein großes Lob gilt allen Beteiligten dieser Großveranstaltung: So waren und sind wir noch immer begeistert von der ausgeklügelten Organisation der Veranstalter, deren Mitwirkende dank ihrer Gewissenhaftikeit pünktliche Abläufe ermöglichten. Darüber hinaus fanden alle Noten, alle Notenständer und alle Instrumente ihre Besitzer wieder.

Nach dem Konzert wurden die Speyerer Bläser für ihr Engagement mit vielen Achterbahnfahrten belohnt, bevor alle erschöpft, aber zufrieden den Rückweg antraten. Dass wir überhaupt hin- und wieder zurückkommen konnten, ist dem Förderverein zu verdanken, der die Reisekosten übernommen hatte, was wir sehr zu schätzen wissen!

Bmn